Homosexuals Anonymous

Offering Guidance, Fellowship, Care and Freedom

Blog

Ex-Ex-Gays

Posted on January 6, 2016 at 2:50 PM

 

What Really Motivates The Ex-ex-gay Movement

Written By: Phelim McIntyre

(Posted August 2014)

http://aflame.blog.co.uk/2014/07/10/what-really-motivates-the-ex-ex-gay-movement-18853490

In recent months the ex-gay movement has, prematurely, been declared by the secular media as dead by emphasizing the shift in position of Alan Chambers of Exodus International and the self-publicity of John Paulk. Alongside this we can see the ongoing campaigns of groups like Ex-gay Watch, Southern Poverty Law Center and others to attack the ex-gay movement whenever they can, aided and abetted by the Society for the Psychological Study of Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Issues. But what motivates their bile and anger towards the ex-gay movement?

There is not one single issue that causes these people to be part of the anti-ex-gay movement. While some of these issues may have legitimate roots, that does not mean that the actions that emanate from those root issues are to be sanctioned; however, many of these root issues are not legitimate. So what are these issues?

Firstly, there is the misunderstanding of the nature of what homosexuality is. Recently I had a stand for my counselling life coaching and work at a Christian expo. I had three main reactions to my exhibit. It covered not just my ex-gay work but also the work I do with those addicted to pornography, BDSM and other issues.

The first reaction was a relief that someone in the community was actually talking about these things.

The second, especially about pornography, was an ostrich mentality of "we do not have a problem with this in our church/youth group" -- if only that were true!

The third was the claim that people choose to be gay (I only had a few people who took the "born gay" position. All these souls needed to do was repent of their behaviour.) No, people do not choose to be gay. However, this does not mean that people are born gay - something even the Royal College of Psychiatrists and the World Health Organisation will agree with. What it does mean is that homosexual feelings develop as a result of societal, psychological and sociological factors affecting an individual. Personal choice does not come into it. "Choice" is involved when we speak of two other factors relevant to homosexuality: behaviour and identity. The feelings come about involuntarily but whether one wishes to act upon those feelings or to create a sexual identity as a homosexual, those are choices. Yet this is not what most people hear when listening to the ex-gay message. Because we say (and science backs us up), that there is no evidence indicating that people are born gay (though most of us accept that biological factors such as "sensitivity" influence our feelings), people assume that we are saying that homosexuality is a choice. They confuse the issues of feelings, behaviour, or identity and merge them together.

On the other hand, many so-called "evangelicals" (by this I mean very ultra-conservative churches and some which are more right-wing in their attitude to people) also confuse and merge the questions of feelings, behaviour or identity. They dismiss the ex-gay movement as ubber liberals because we say people can refrain from both a homosexual behaviour and a gay identity and in some cases can overcome the feelings. Thus, over simplistically, we choose to not be "gay". Hopefully, they recognize the concept of "repentance", that those with a homosexual past (as a separate group to those who openly embrace what we see as the sinful behaviour of the homosexual lifestyle) will go to heaven. To summarize this first issue: there is a significant misunderstanding of what the ex-gay message actually is.

The second issue involves the question of harm. In a small number of cases - legitimate hurt may be experienced as part of the therapy or discipleship process. Yes, some people have been hurt, but this is true of all therapy. During therapy, one's feelings can opened up. If the person prematurely abandons his therapy, the open wound may not be healed. The question of alleged "harm" has been over emphasized by the various pro-gay professional bodies. They uncritically use studies like Shidlo and Schroeder (who stated that their study should not be used to ban sexual orientation change efforts) as well as more recent studies that unfairly claim that sexual orientation change efforts carry an excessive risk of harm.

I have posted elsewhere on my blog how Shidlo and Schroeder advertised specifically for those who had been harmed - but nevertheless reported that over two thirds of those who responded to their study benefited from the therapy. However, there are three newer studies who are less honest than Shidlo and Schroeder about their statistics.

Flentje, Heck, & Cochran (2013) used listservs to specifically identify ex-ex-gays. In this study, over half of those who went through the ex-gay process (56.1%) received help from "pastoral counsellors". Often these are church leaders with little or no training beyond a session in theological college or are counsellors from a specific "religious" school of thought -- that can range from Nouthetic (also known as True Biblical Counselling) through inner healing/prayer counselling methods such as Theophostics through Gary Collins "Christian Counseling" to the "Biblical Counseling" of Larry Crabb (also the core of the training offered in the UK by CWR and others), and that's just the Christian ones -- some of which are counselling in name only with others offering no training on the underlying psychological issues around sexuality, whether the presenting issue be pornography or same sex attraction. We have no way of knowing what the qualifications, if any, of these pastoral counsellors are/were of if they were actually involved with any ex-gay groups.

Another 16.8% saw peer counsellors, suggestive of self-help groups. However once again we have no indication of what groups these were, or the level of training available to the leaders (some are much better than others) amongst other problematic issues.

This leaves only 34.6% who went to mental health professionals. There are major problems with this study, (which also exists in the Shidlo and Schroeder study). (1) We do not know whether these people actually went through therapy, (2) as to those who went through therapy or attended a support group, we have no idea how many sessions they went to, and (3) we do not know whether they believed the therapy was effective or not after finishing counselling with the mental health professional.

Why are these major questions? Because of the outright falsifications and misrepresentations of many of those who subsequently identify as gay. A few examples will illustrate this point. In New Jersey, a witness for the effort to ban sexual orientation change efforts for minors, whose fraudulent testimony was initially exposed by the ex-gay movement called "Voice of the Voiceless", falsely testified before a legislative body. He claimed he had been sent to a conversion camp which did not exist. His testimony was actually the script of a 1999 RuPaul movie called "But I'm a Cheerleader." No records existed for any aspect of his false testimony after they were checked with state, local, and church officials who were allegedly involved.

Are there other false testimonies out there? Absolutely. In the recent action filed against the ex-gay group, JONAH, one of the plaintiffs erratically attended four sessions with his licensed therapist to whom he was referred by JONAH. Nevertheless, he claimed that neither JONAH nor the referral counsellor was able to help him change his sexual orientation. As all therapists know, such a paltry number of sessions, done erratically, is not a prescription for healing. Another plaintiff, whose attendance was likewise erratic, expressed himself to several witnesses as being satisfied about the counselling he received. He continued to do so for approximately 18 months after he dropped out of his therapy sessions. However, after being recruited to bring a lawsuit, he totally changed his story in the complaint for the court action. In both the Shidlo and Schroeder and Flentje, Heck, & Cochran studies, there is no mention of how many sessions the person attended or whether they actually attended, or even if they regularly attended any therapy sessions or support groups.

Another study, Dehlin, Galliher, Bradshaw, Hyde, & Crowell (2014), looked at individuals who were past members of the Church of Jesus Christ of Latter Day Saints (LDS). Here again, most bishops in the Mormon Church are layman. They receive little or no psychological or pastoral care training. This takes us back to the problem seen in the Shidlo and Schroeder and Flentje, Heck and Cochran studies. We do not know the qualifications of the pastoral counsellors or even the mental health professionals who may have been involved with the subjects. (I am a qualified therapist but there are issues -- such as PTSD -- that I do not handle as I am not trained to deal with them). Once again, the participants were not a representative sample; they were recruited through liberal sources. Neither the LDS Church, nor the LDS ex-gay group Northstar, nor NARTH or other more representative groups were contacted for participants. No adverts were put into the LDS press.

This last study (Dehlin, Galliher, Bradshaw, Hyde and Crowell (2014)) dismisses studies such as Jones and Yarhouse (2011) and the several studies of Nicolosi, Byrd et al. They also dismiss the landmark Spitzer study. Dr. Spitzer was the individual primarily responsible for removing homosexuality from the DSM and several years later looked at the question whether change of sexual orientation was possible and agreed that change was possible. Because of pressure from gay activists and his failing health, he ended up apologizing to homosexuals for having done the study that indicated change of sexual orientation was possible. The authors of the 2014 study failed to quote the editor of Archives of Sexual Behaviour (where Spitzer's study was published) who explained that Spitzer's study could not be retracted because his methodolgy was valid. They also neglected to report on the statements from Armelli, Moose, Paulk, and Phelan (2013) all of whom were subjects of the original study. They published a letter declaring that their change of sexual orientation was authentic and that they stand by what was reported by them to Spitzer. The authors further neglect to report on comments by Spitzer's wife concerning the bullying he received from the gay activists, despite his deteriorating physical and mental health (Spitzer is suffering from Parkinson’s disease). All of the above raises serious doubts about the veracity of his alleged retraction.

All the studies that claim to show a high level of harm fail because there is no evidence to prove that the participants actually went through any ex-gay programme. So what about those studies that show evidence of participants going through some form of ex-gay programme or therapy?

The Spitzer study showed little harm. So too does the Jones and Yarhouse study. The only study indicating a "significant" statistic is the study by Nicolosi, Byrd et al which reported a level of harm of 7%. This figure is well below the 10% number generally seen as the level of concern by the American Psychological Association, the British Psychological Society and other mental health organizations. (That is to say, that any therapy where more than 1 in 10 people are at risk of harm is to be used only with caution).

So back to the point of some having been harmed,... but clearly not as many as the ex-ex-gay movement and the pro-gay lobby would like to claim. Those who have been harmed have a legitimate concern - but what is not legitimate is to allow those concerns to be force-fed to the rest of the world as claimed by pro-gay advocates. This strategy comes with the mis-claim of the ex-ex-gay movement that sexual orientation change efforts claim to "cure" homosexuality and that they promise 100% change. This has never been the case! No guarantee of change has ever been provided. Desert Streams, First Stone Ministries, Mastering Life Ministries, True Freedom Trust, NARTH, JONAH and others have always been open and honest about the fact that not everyone will see the complete removal of homosexual feelings, that different people will see differing amounts of change, and that some will see little or no change. They have also been honest that they are not "curing" homosexuality and, despite the reporting of various media outlets, have been careful not to use the term "cure." So while the failure hurts, we must ask where the disappointment comes from? Are those who have been hurt wanting something that the ex-gay movement, and those who provide sexual orientation change efforts do not promise and are then disappointed when their unrealistic hopes are not met?

This leads me onto the third rationale used against the ex-gay movement. It is most often utilized by parents and the family of those who identify as same sex attracted. If people are "born gay", then no fault can be laid at the doorstep of these parents and friends. Stated another way, if people are not born gay then the argument goes that parents, siblings, family members and others must be at fault. But most people do not wish to feel "guilty" or to accept responsibility for the issue faced by a loved one. We see this attitude in ministries such as Canyon Walkers, PFLAG (Parents Friends and Families of Lesbians and Gays) as well as in the book Natures Choice. By accepting this rationale, the ex-gay movement is then seen by these people as blaming people. Yet, as the World Health Organisation is now admitting, upbringing plays a significant role in the development of same sex attraction. However, it is but one variable of many. For example, we have no idea of how an action as simple as leaving a new born child in a hospital too long may affect the child psychologically, which may lead to an infant's feelings of abandonment. To run away from a false guilt by clinging to the "born gay" lie does neither the family nor the individual good. As someone once said, feelings that are buried do not die - they just lie dormant waiting to explode at the most inopportune moment.

The fourth issue, and one I am seeing more and more, is that of narcissistic tendencies of the pro-gay advocates. Narcissism can be defined as "the pursuit of gratification from vanity, or egotistic admiration of one's own physical or mental attributes, that derive from arrogant pride". I see this is the behaviour of Michael Bussee, John Shmid, John Paulk and other ex-leaders of the ex-gay movement as well as"pro-gay activists" such as Wayne Besen and Patrick Strudwick. Those "leaders" have failed to be honest with themselves about their own issues, including for the ex-ex gay, why they failed to see the change they sought (were their expectations realistic?) and their motivations. They have been dishonest about the change seen in other people -- by denying change is possible. They also exhibit great inconsistency. For example, John Paulk calls his ex-wife a liar while at the same time he tells people on Facebook not to attack her. This is a very two-faced approach. Wayne Besen attacks the integrity of anyone with whom he disagrees, including those scientists who promote the fact that people are not born gay. Yet, as his latest website shows, he expects people to "Respect My Research" without question. To call his ministry "Truth Wins Out" while failing to quote research he does not like is dishonest. It is not truth. All this behaviour is classic narcissism - these people see themselves as somehow better than those who want to change but their vanity is so fragile they cannot cope with others who point out their failures. This narcissism recently seen in Paulk and Shmid and long term in Bussee and Peterson Toscano, drives such individuals to be in the public eye. Not only is embracing homosexuality easier (it takes hard work and dedication to overcome homosexual feelings, behaviour, or identity) it gives them the media opportunities to be in the spotlight that they crave as classic narcissists .

It is this narcissism that allows the legitimate hurt to become a rabid crusade,that allows the misunderstanding to become the root of the twisting of emotive terms such as homophobia.

In my dealings with both the ex-gay and ex-ex-gay movements (with the accompanying pro-gay "accepting evangelical" movement of Colin Coward and Changing Attitudes amongst others) through my past involvement with the Anglican Listening Process, I am yet to meet an ex-gay leader who enjoys the publicity, even from the sympathetic media such as Charisma Magazine, as the ex-ex-gay and pro-gay leaders do. The ex-ex-gay courts the media in a way that, at times is sycophantic. Someone once said that you can tell a true prophet because they do not want to be in the public eye and only accept being there because God has called them. This is the spirit that is missing in John Shmid, John Paulk, Michael Bussee, Peterson Toscano and too many others.

Those of us who, because of our testimony and life experiences, have been forced - unwillingly - into the spotlight have learned to live with the failures of former friends, colleagues and loved ones. Recognising the roots does not make it easier to cope with what can feel like betrayal - but it is a reminder of why we need to be true to our testimony and what we have been called to do by the God who heals, saves and restores.

Queer-Gottesdienste

Posted on June 12, 2015 at 12:40 AM

Seit geraumer Zeit gibt es in München – und in ähnlicher Form wohl auch anderswo - katholische „Queer-Gottesdienste“, also Gottesdienste für „Homosexuelle“. Kirchenrechtliche Anzeigen hierzu verlaufen im Sand.

Mal ganz abgesehen davon, dass es absurd ist, Messen für Menschen einer besonderen sexuellen Orientierung zu feiern (gibt es auch „Hetero-Gottesdienste“ oder „Bi-Gottesdienste“?), ist das ein klarer Bruch des Kirchenrechts – egal, wie sehr man das hinter verschlossener Tür bestreitet und schön redet.

Da wird etwa davon gesprochen, dass niemand von der Seelsorge ausgeschlossen darf – wohl wissend, dass Seelsorge und die Feier der Heiligen Messe inklusiv des Empfangs der Heiligen Kommunion – etwas völlig anderes sind. Seelsorge kann ich jedem anbieten; die Heilige Kommunion darf nur unter bestimmten Bedingungen empfangen werden.

 

Man dürfe getaufte Christen nicht aufgrund ihrer sexuellen Orientierung vom Heilsdienst der Kirche ausschließen, heißt es weiter. Hierzu gilt dasselbe wie oben. Der Heilsdienst der Kirche beinhaltet im übrigen auch, die „Schafsherde“ der Gläubigen auf dem richtigen Weg zu führen und bei Bedarf korrigierend, unterstützend, aber auch ermahnend einzugreifen. Ein Heilsdienst, der kritiklos jeden tun und lassen lässt, wonach ihm/ihr ist, ist kein Heilsdienst, sondern ein Unheilsdienst.

 

Weiterhin führt man kirchlicherseits an, bei diesen „Queer-Gottesdiensten“ würde niemand ausgeschlossen, der daran teilnehmen möchte. Das mag für die Feier des Wortgottesdienstes gelten, niemals aber für die Feier der Eucharistie. Hier ist es sogar die Pflicht des Priesters, unter bestimmten Umständen Menschen den Empfang der Heiligen Kommunion zu verweigern.

 

Hiervon versucht man sich herauszuwinden, indem man behauptet, man hätte ja gar nicht wissen können, wer zur Zielgruppe gehört und wer nicht. Dies ist bestenfalls naiv, schlimmstenfalls vorsätzlich und verantwortungslos.

 

Wer für seinen Gottesdienst eine Wort aus der schwulen Szene verwendet („Queer“), nimmt auf jeden Fall billigend in Kauf, das Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen daran teilnehmen, die diese auch ausleben. Umso mehr, als es immer wieder Hinweise aus der Bevölkerung hierzu gab. In einem solchen Fall ist es die Pflicht des Priesters – letztlich auch des Ordinariats und des Bischofs, genauer hinzusehen und auf jeden Fall einen falschen Eindruck (Gutheißen eines schwulen Lebens-Stils oder gelebter „Homosexualität“ an sich) oder missbräuchliche Kommunion-Empfänge zu vermeiden. Von Seiten der christlichen Ex-Gay Einrichtung Jason (http://jason-online.webs.com) wurde immer wieder das Angebot gemacht, hier unterstützend und beratend tätig zu werden. Bis zum heutigen Tag wurde dies ignoriert.

 

Es sollte auch genau darauf geachtet werden, wer denn solche Gottesdienste vorbereitet. Nochmals: Gruppen wie Jason wurden nie dazu eingeladen.

 

Alles in allem kann nur festgestellt werden, dass hier wirkliche Seelsorge sträflich vernachlässigt und die Missachtung der Heiligen Eucharistie zumindest billigend in Kauf genommen wird.

 

Ein Trauerspiel, dass im übrigen den Zustand der Katholischen Kirche in Deutschland – besonders zu diesem Thema – widerspiegelt.

 

München, 11.06.2015

 

Robert Gollwitzer

Gay Theology

Posted on January 24, 2015 at 2:10 PM

I find it pathetic when Christians yield to their same-sex desires and start "explaining away" those Bible verses that contradict their way of life. They want to change Bible interpretation so it suits their lives - instead of letting it change their hearts. They call it "responsible" to "help develop" Church doctrines (which basically means putting pressure on Church officials to sanctify their actions) and write "theological" books which sound educated but only serve to call evil good, all of which basically is nothing else than idolatry - creating a man-made religion and putting a man-made God on the throne that should only belong to the One and Only. Shame on you!

Evangelische Landeskirche - Quo vadis?

Posted on June 19, 2014 at 9:20 AM

Zum Papier „Orientierungslinien zur ethisch-theologischen Urteilsbildung am Beispiel der strittigen Bewertung von Homosexualität in christlicher Perspektive“

 

Beim eben veröffentlichten Papier der VELKD (siehe hier: http://www.ekd.de/presse/pm112_2014_texte_umgang_homosexualitaet_velkd.html) drängt sich eine Frage auf: Haben wir hierfür die „Reformation“ gebraucht? Oder anders ausgedrückt: Wer braucht diese VELKD eigentlich noch, die weder Fisch noch Fleisch ist?

 

Gehen wir etwas näher auf dieses Papier ein:

 

Es beginnt ja schon in der Überschrift: So wichtig eine „ethisch-theologische Urteilsbildung“ im Zusammenhang mit der (immer zu schulenden!) Gewissensbildung des Einzelnen ist, so unverständlich ist sie für eine Kirche/Gemeinschaft als Ganzes. Zu derart zentralen Fragen kann es nicht einer persönlichen Urteilsbildung überlassen bleiben, wie man/frau dazu steht – das wäre nichts anderes als moralischer Relativismus (jeder bestimmt selbst, was richtig und falsch ist) oder ein „Cafeteria-Christentum“, bei denen man/frau sich seinen Glauben selbst aus Versatzstücken unterschiedlichster Religionen oder persönlicher Vorlieben zusammensetzt.

Was die „strittige Bewertung“ angeht, so ist die vielleicht bei einzelnen Menschen strittig, aber nochmals: Wenn diese Bewertung bei der Kirche/Gemeinschaft als ganzer strittig ist, liegt etwas im Argen. Hier muss jedoch fairerweise hinzugefügt werden, dass einige Katholiken hier – leider - durchaus gleichziehen, wenngleich auch nicht die Katholische Kirche als ganze.

 

Beginnt man dann die Einleitung von Landesbischof Gerhard Ulrich zu lesen (wohlgemerkt soll dieser Text ja eine „Anleitung zur ethischen Urteilsbildung“sein), stellt sich die durchaus berechtigte Frage, warum ein solcher für die Allgemeinheit angelegter Text nicht auch in klarer, allgemein verständlicher Sprache gehalten ist. Wer in „hochgestochenen“ theologischen Phrasen spricht, ist sich möglicherweise selbst nicht über das Thema im Klaren. Eigentlich habe ich schon bei der Einleitung keine Lust mehr, weiter zu lesen, aber was soll’s.

Im Weiteren ist die Rede von einem „moralischen Apell“, zu dem die „vermeintliche Evidenz moralischer Normen“ führen kann, wenn „die auf die ihr vorausliegenden Gründe nicht mehr kritisch hinterfragt werden können“ (gemeint sind die persönlichen Entscheidungen).

Vereinfacht man diesen unerträglichen Schreibstil, so heißt das in etwa: „Moralische Normen sind nicht so klar und offensichtlich, wie man manchmal meint. Man muss zu deren Beurteilung auch auf die jeweiligen Beweggründe des Einzelnen achten“.

 

Die jeweiligen Beweggründe und die sonstigen Umstände sind natürlich immer in die moralische Bewertung mit einzubeziehen, daraus aber zu folgern, dass es keine klaren und offensichtlichen Normen mehr geben darf, ist – nochmals – moralischer Relativismus. Eine Religion, in der es keine allgemeine Übereinstimmung mehr gibt über das, was wahr, richtig, moralisch und natürlich ist, ist zum Scheitern verurteilt – ebenso wie jede weltliche Gesellschaft auch.

 

In der Bibel finden wir beides: Kulturell bzw. zeitlich bedingte Vorschriften (etwa bezüglich Kleidung, Aussehen, Essen), aber auch allgemein gültige Normen, die alle biblischen Bücher hindurch, also in verschiedensten Kulturen und Zeiten wiederholt und damit als allgemeiner Standard bestätigt wurden. Auf die Frage etwa, ob eine Ehescheidung unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist, hat Jesus nicht einfach nur mit „ja“ oder „nein“ geantwortet. Er hat ganz bewusst den Standard aus Genesis bekräftigt: die heterosexuelle, monogame und lebenslange Ehe. Wenn Er uns aber derart offensichtlich und deutlich sagt, was richtig ist, muss Er dann noch eine lange Liste dessen anfügen, was falsch ist? Wohl kaum.

 

Weiter im Text:

 

„Ethische Fragen stellen sich in konkreten Problemlagen; sie stehen in einem bestimmten kulturellen, gesellschaftspolitischen oder wissenschaftlichen Kontext – beispielsweise der Medizin – und sind daher auf konkrete Herausforderungen bezogen. Da die Lebenswelten, in denen Menschen sich orientieren, entscheiden und handeln müssen, einem dynamischen Veränderungsprozess unterliegen, stellen sich die damit verbundenen ethischen Problemlagen in jeder Zeit in neuer und anderer Weise und fordern jede Zeit heraus, ihre eigenen Antworten zu finden. Dem entspricht die Tatsache, dass die Verantwortung für ethische Entscheidungen und ethisches Handeln nicht auf theoretisch-abstrakte oder allgemeine Weise wahrgenommen werden kann, sondern stets nur von individuellen Handlungssubjekten, die in bestimmten Rollenzuständigkeiten und als Partner komplexer Interaktionsgefüge agieren müssen.“

 

Ja, ethische Fragen stellen sich in konkreten Problemlagen. Genau deshalb ist es wichtig, dass hierfür klare, allgemein gültige und allgemein verständliche Normen vorhanden sind. Ansonsten wird das Christentum zu dem, was es vielerorts bereits ist: Ein lauwarmes Allerlei, das kein Mensch wirklich braucht. Gäbe es bestimmte „theoretisch-abstrakte“ Richtlinien nicht, an was sollten sich die Gläubigen dann orientieren. Bereits die Bibel warnt uns davor, dass unser Herz trügerisch sei. Wollen wir derartig wichtige Entscheidungen wirklich – abweichend von der Bibel! – der Einzelfallentscheidung überlassen?

 

Genau dieser unklare Mischmasch von dem, was nun gelten soll und was nicht, ist übrigens einer der Gründe, die den Islam für viele spirituell Suchende so attraktiv macht. Hier gibt es klare und nachvollziehbare Regeln.

 

„Einer bestimmten biblischen Aussage zu einer ethischen Frage lässt sich nicht unmittelbar eine Handlungsdirektive entnehmen.“

 

Es ist kaum zu glauben, zu was sich das protestantische Prinzip der „Sola Scriptura“ (die Bibel als alleinige Autorität, die von jedem verstanden und angewendet werden kann) entwickelt hat. Selbstverständlich beinhaltet die Bibelinterpretation Aspekte wie den Kontext in der Bibel selbst, den alt- und neutestamentlichen Hintergrund, die damalige historische und kulturelle Situation, die heutige Situation. Dies darf aber keineswegs bedeuten, dass es etwa dem heutigen Stand der Wissenschaft überlassen bleibt, ob und inwiefern eine Bibelstelle, die einen allgemein gültigen Standard wiedergibt, zum Tragen kommt. Anders ausgedrückt: Dann könnten wir die Bibel in den Müll werfen und uns unsere Religion selbst zusammen basteln (und nichts anderes tun ja viele „Gläubige“ heute! Wie sollten sie auch anders, wenn ihnen von denen, denen die Glaubensvermittlung, Glaubensweitergabe und Glaubensbegründung obliegt, so etwas erzählt wird).

 

„Angesichts dieser unhintergehbaren Vermittlungsleistung ist jede Gegenwart aufs Neue herausgefordert, zu den spezifischen Fragen und Problemen der eigenen Zeit eigenverantwortete Antworten zu finden.“

 

Dies ist ein grundfalsches und gefährliches Verständnis der Auslegung der Bibel. Hierfür hätten wir wahrlich keine „Reformation“ gebraucht. Ja, jede Generation muss die grundlegenden Aussagen der Heiligen Schrift für die Menschen von heute verständlich machen, was aber nicht heißt, dass hier „eigenverantwortliche Antworten“ gefunden werden sollen, also das, was jeder selbst für richtig hält. Wofür bräuchte man dann noch eine Religion?

 

„Wie Martin Luther immer wieder betont hat, legt sich die Schrift selbst aus, d. h. die biblischen Texte bringen sich in ihrer Wirksamkeit beim Leser oder Hörer selbst zur Geltung. (…) Dazu gehört, „dass die Schrift in der Begegnung mit einem Interpreten selbst die Initiative ergreift und sich selbst verständlich macht; sie ist Interpretin ihrer selbst und bedarf dessen nicht, dass ein Mensch – wer auch immer – ihr mit seiner Auslegungskunst erst auf die Sprünge hilft“

Und wieder sind wir bei dem tragischen Irrtum der „Sola Scriptura“ (ein Prinzip übrigens, dass nicht biblisch begründet ist – ganz im Gegenteil!). Wenn die Bibel sich selbst verständlich macht, der Heilige Geist also jeden Einzelnen im Verständnis leitet, warum haben wir dann ca. 40.000 verschiedene protestantische „Kirchen“ weltweit, die sich alle als „biblisch“ begreifen, aber teils enorm in ihren Glaubensüberzeugungen voneinander abweichen? Entweder ist der Heilige Geist hier etwas verwirrt (was mit Sicherheit nicht der Fall ist!) oder das Prinzip der „Sola Scriptura“ ist nicht nur grundfalsch, sondern gefährlich. Es gibt nicht einen einzigen Bibelvers, der dieses Prinzip bestätigt!! Ja, die Bibel ist ausreichend, nützlich etc. – aber nicht die Bibel ALLEIN! Die Bibel selbst weist uns immer wieder auf die Ältesten usw. hin, an die wir uns wenden sollen, auch und gerade, wenn es um deren Verständnis geht!

 

Ähnlich geht es weiter:

 

„Der Glaube, den die Schrift zu wecken vermag, ist nicht Glaube an „etwas“ in dem Sinne, dass ich eine gegenständliche Aussage für wahr halte, sie mir einleuchtet und ich ihr zustimme.“

Natürlich muss ich u.a. oben genannte Prinzipien zur Auslegung der Heiligen Schrift befolgen, es ist aber durchaus so, dass ich dem glaube, was da steht, sowie dem, der sich hier offenbart. Da der Einzelne hiermit völlig überfordert ist, leitet uns die Kirche im Verständnis dessen, was hier steht und wie es zu verstehen ist. Jesus selbst hat uns versprochen, dass Er uns den Heiligen Geist hinterlassen werde, der bei der Kirche als solcher bleibt und sie leiten und beschützen wird! Wofür sonst bräuchte ich denn dann eine Bibel oder ein allgemeines Glaubensbekenntnis – oder eine organisierte Religion an sich, wenn ich selbst Gott „spielen“ darf? Warum überhaupt noch in einen Gottesdienst gehen oder Glied einer Gemeinde sein, wenn ich das alleine auch ganz gut hinbekomme?

 

„Die Aussagen der Schrift wecken Glauben, indem sie übersetzt werden in persönliche Selbstdeutungsvollzüge“

 

Das Drama nimmt seinen Lauf. Jeder soll also für sich persönlich die Aussagen der Schrift deuten – „aufgrund der Selbsterschließungskraft der Schrift“. Was für ein Armutszeugnis für eine Religionsgemeinschaft!

 

Als „Argumentationshilfe“ wird angeführt, man solle sich schließlich nicht „an“ die Schrift halten, sondern „in“ der Schrift bleiben. Hier stellt sich jedoch die Frage, was das dann heißen soll – jeder legt für sich etwas aus, in dem er/sie dann bleibt. Wenn es noch nicht einmal einen Konsens dessen gibt, „worin“ ich bleiben soll, über was reden wir dann hier eigentlich?

Dieses Papier wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet. Wahrscheinlich ist das auch noch gewollt.

 

Weiter ist die Rede von der „Gewissensbindung“ des Einzelnen, wobei das Gewissen theologisch und nicht etwa moralisch verstanden wird. Selbstverständlich ist das – moralische wie theologische (also ob man diese beiden trennen könnte!) – Gewissen eine ernstzunehmende und zu respektierende Größe. ABER: Das Gewissen existiert nicht im luftleeren Raum und ist auch nicht den persönlichen Gefühlen, augenblicklichen Meinungen und Überzeugungen unterworfen. Verbunden mit der Anerkennung der Gewissensentscheidung muss für einen Christen immer auch die permanente Schulung dieses Gewissens sein: Was lehrt die Kirche als lebendiger Leib Christi und warum lehrt sie es? Wie sind die Aussagen der Heiligen Schrift zu verstehen? All dies auf Basis einer täglichen spirituellen Struktur im eigenen Leben – verbunden mit Bibelstudium, Gottesdienstbesuch, Gebet, Glaubensverkündung, einem gottgefälligen Leben, Werken der Barmherzigkeit und der Liebe etc. NUR DANN ist eine Gewissensentscheidung als solche als moralische wie theologische Größe zu respektieren!

 

Wenn ich nun weiter im Text lese, werde ich das Gefühl nicht los, dass hier mit theologischen Phrasen ein ungeheurer Spagat vollzogen werden soll, um aus einem klaren und unwiderlegbaren „nein“ ein „ja“ oder zumindest ein „vielleicht“ zu machen und dem Ganzen damit einen wissenschaftlichen und glaubhaften Anstrich zu geben. Theologie auf ihrem Tiefststand.

 

Ja, die Kirche muss die „Lebensrealität“ berücksichtigen und ihre Lehre (die Lehre der Bibel!) rational begründen, ja den Glauben an sich rational begründen, sie darf sich ihr aber nie und nimmer „anpassen“! Dies wird zwar bewusst von einer Anpassung an den „Zeitgeist“ getrennt, aber egal wie man das schön redet und weg diskutieren will, letztendlich läuft es doch genau darauf hinaus!

 

Ach ja, liebe Theologinnen und Theologen: Wenn ich die Wörter: „entfaltet“, „erschließt“ oder „Spannung“ nochmal höre oder lese, fange ich zu schreien an! Wer nicht in der Sprache der Gläubigen reden kann oder will, sollte es besser bleiben lassen!

 

„Anderseits ist auch zu konstatieren, dass im Zuge der Emanzipation von Minderheiten, der Entwicklung der Toleranzfähigkeit und rechtlicher Gleichstellungsmaßnahmen gerade in den modernen westlichen Gesellschaften die selbstbewusste Ausbildung einer homosexuellen Identität, die die Person als ganze prägt, befördert und schließlich auch legalisiert worden ist.“

Was die Schwulenbewegung in den letzten Jahren unternommen hat, hat mit „Emanzipation“, „Toleranzfähigkeit“ oder „rechtlicher Gleichstellung“ wenig bis gar nichts zu tun. Eine gesellschaftliche Minderheit, die von der Gesellschaft nicht nur verlangt, ihre Ansichten und Handlungsweisen nicht zu kriminalisieren oder diskriminieren, sondern sie (möglicherweise unter Androhung von Konsequenzen) sogar zwingt, diese für gut und richtig zu befinden, ist nicht „tolerant“. Wenn „Emanzipation“ bedeutet, Andersdenkende in eine radikale Ecke zu stellen, um sich erst gar nicht mit deren Argumenten beschäftigen zu müssen, können wir gerne darauf verzichten. „Anti-Diskriminierungsgesetze“, die besondere Bevölkerungsgruppen hervorheben und damit möglicherweise eine „Diskriminierung“ anderen – nicht extra aufgeführten – Bevölkerungsschichten gegenüber verursacht (anstatt auf bestehende und völlig ausreichende Gesetze für alle zurückzugreifen), haben mit „rechtlicher Gleichstellung“ wenig zu tun.

 

Im Folgenden ist davon die Rede, wie die Wissenschaft davon abgekommen ist, Homosexualität als psychische Störung oder Krankheit zu begreifen. Leider wird mit keinem Wort erwähnt, dass dies nicht aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse erfolgte (die es bis heute nicht gibt!), sondern allein aufgrund des damaligen politischen Drucks schwuler Gruppen. Müssen wir nun befürchten, dass es mit Pädophilie oder ähnlichen Orientierungen einen vergleichbaren Verlauf nimmt? Anzeichen hierfür gibt es ja offenbar.

 

Wie dem auch sei – für einen christlichen Standpunkt ist dies zweitrangig (ich sage bewusst nicht unwichtig!). Es ist ja nicht so, dass unser Schöpfer weniger Ahnung als wir heute hatte, als er uns bestimmte Standards und Normen gab und uns davor warnte, einen anderen Weg zu gehen. Er tat und tut dies nicht, weil Er uns gerne herum kommandiert, sondern weil Er uns liebt und weiß, wohin es führt, wenn wir diesen anderen Weg gehen. Nicht umsonst lesen wir vom engen Tor, das zum Himmel führt und dem breiten Tor, dass in die andere Richtung geht.

„Mit Blick auf das Phänomen der Homosexualität zielt die in unserer Situation spezifische Frage somit nicht darauf, wie homosexuelles Verhalten zu bewerten ist, sondern wie Menschen, deren sexuelle Identität gleichgeschlechtlich geprägt ist, ihr Leben im Kontext von Gesellschaft und Kirche gestalten können.“

 

Hier muss ich etwas weiter ausholen: Unter gleichgeschlechtlichen Neigungen versteht man im Allgemeinen eine überwiegend vorherrschende, lang andauernde sexuelle und emotionale Anziehung zu Menschen des eigenen Geschlechts. „Homosexualität“ (eine im Übrigen noch relativ neue Wortschöpfung) als eigenständige Identität gibt es im christlichen Verständnis nicht. Ja, manche Menschen haben gleichgeschlechtliche Neigungen – warum auch immer (und mag einer der Gründe auch „genetischen“ Ursprungs sein!). Das gibt ihnen im christlichen Sinne aber noch keine eigenständige Identität! Sie sind, was sie sind: Männer und Frauen („Heterosexuelle“) mit gleichgeschlechtlichen Neigungen. Gott hat nur eine Form der Identität geschaffen. Wir wurden alle in Seinem Ebenbild geformt – und haben nicht hiervon abweichende „Identitäten“.

 

Um gleichgeschlechtliche Neigungen zu verstehen und zu bewerten, muss man auf die verschiedensten Faktoren eingehen, die zu ihrer Entwicklung beitragen. Ja, für einen Christen sind sexuelle Akte – ebenso wie Fantasien etc. – die sich außerhalb einer lebenslangen monogamen Ehe zwischen Mann und Frau abspielen, Sünde. Als Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen jedoch sind sie von Gott und der Kirche geliebt. Jedoch ist die Kirche auch gerufen, ihnen bei Bedarf geeignete Unterstützung anzubieten (Stichwort: „Ex-Gay Einrichtungen“) sowie ihre Gaben zu erkennen und für Gottes Ruhm zu nutzen. Wenn mit oben zitierter Aussage gemeint ist, dass sie bleiben sollen, wie sie sind und leben, wie sie wollen und trotzdem in der Gemeinde ihren aktiven Platz finden, so ist dem ausdrücklich zu widersprechen.

 

„Zieht man die Theologie Martin Luthers als Referenzrahmen heran – und diese ist in lutherischen Kirchen hermeneutisch leitend für das Verständnis der biblischen Texte –, so legt es sich nahe, eine theologische Grundstruktur von Luthers Denken fruchtbar zu machen, die mit Bezug auf ethische Fragestellungen ein weitreichendes Erschließungspotenzial zu entfalten vermag.“

 

„Sola Scriptura“ – aber trotzdem gilt die Theologie eines einzelnen Menschen als Referenzrahmen für das Verständnis der biblischen Texte? Das ist ein Widerspruch in sich und im Ganzen absurd.

 

„Insbesondere hinsichtlich der Frage nach einer theologisch verantworteten Beurteilung der Homosexualität beste¬hen binnen- wie zwischenkirchlich faktisch große Spannungen. Wie können die Kirchen mit der Diversität ethischer Urteilsbildungen umgehen?“

„Insbesondere Martin Luther hat immer wieder betont, dass ein Christenmensch nicht aus Gehorsam gegenüber einem moralischen Gesetz handelt, sondern weil er in Christus bestimmt ist durch die Macht des Evangeliums. Dessen Kraft aber erweist sich in der Liebe, die das Gebot als Struktur verantwortlichen Lebens nicht verachtet, sich jedoch in Freiheit dazu verhält. Diese Einsicht kollidiert faktisch jedoch nicht selten mit der – binnenkirchlich wie gesellschaftlich weit verbreiteten – Erwartung, dass die Kirchen ethisch und kulturell favorisierte und traditionell bewährte Leitbilder wahren und pflegen.“

 

Hmmm…

 

Da Lutheraner ja so viel wert auf „Sola Scriptura“ legen, sehen wir uns doch einfach mal an, was diese Heilige Schrift dazu sagt:

 

„Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.“ (Joh 15,15. Einheitsübersetzung)

Ein Christ handelt also durchaus aus Gehorsam gegenüber einem moralischen Gesetz! Dieser Gehorsam ist sowohl Ausdruck als auch Folge der Liebe zu Jesus und kann davon nie getrennt werden!

 

„Hinsichtlich des kirchlichen Umgangs mit ethisch-theologischen Dissensen lassen sich zwei alternative Lösungsmodelle29 unterscheiden. Das erste Modell strebt eine Konsensfindung auf der Basis von Konsenspapieren an. Damit wird faktisch ein Geltungsanspruch erhoben, der diejenigen, die diesem nicht zustimmen können oder wollen, zwangsläufig exkludieren muss. Das alterna¬tive Modell geht von der Überzeugung aus, dass die Einheit bzw. Einmütigkeit der Kirche nicht in Konsensen gründet, sondern im Geist der Liebe.“

 

Im Grunde sind beide Ansätze falsch. Es liegt nicht im Entscheidungsbereich der Gläubigen, per Konsenspapier zu einer Mehrheitsentscheidung zu kommen oder eine Meinungsverschiedenheit aus einem „Geist der Liebe“ heraus bestehen zu lassen. Es kann nicht angehen, dass der eine meint, das wäre richtig und der andere jenes. Wiederum ein Drama des Protestantismus. Jeder ist so für sich selbst Papst – und Gott. Entweder stimmen wir ab darüber, was zu glauben ist, oder wir lassen es bei unterschiedlichen Meinungen. Wofür bräuchte man da noch eine Kirche oder religiöse Gemeinschaft? Wofür überhaupt den christlichen Glauben?

 

Gott wusste um unser unbeständiges Wesen und um unser Herz, deshalb gab er uns die Bibel als geschriebenes Wort Gottes und Seine Kirche als den Leib Christi, die uns im Verständnis der Bibel leiten soll.

 

„Ein Engel des Herrn sagte zu Philippus: Steh auf und zieh nach Süden auf der Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt. Sie führt durch eine einsame Gegend. Und er brach auf. Nun war da ein Äthiopier, ein Kämmerer, Hofbeamter der Kandake, der Königin der Äthiopier, der ihren ganzen Schatz verwaltete. Dieser war nach Jerusalem gekommen, um Gott anzubeten, und fuhr jetzt heimwärts. Er saß auf seinem Wagen und las den Propheten Jesaja. Und der Geist sagte zu Philippus: Geh und folge diesem Wagen. Philippus lief hin und hörte ihn den Propheten Jesaja lesen. Da sagte er: Verstehst du auch, was du liest? Jener antwortete: Wie könnte ich es, wenn mich niemand anleitet? Und er bat den Philippus, einzusteigen und neben ihm Platz zu nehmen.“ (Apg 8,26-31. Einheitsübersetzung)

 

„Seid überzeugt, dass die Geduld unseres Herrn eure Rettung ist. Das hat euch auch unser geliebter Bruder Paulus mit der ihm geschenkten Weisheit geschrieben; es steht in allen seinen Briefen, in denen er davon spricht. In ihnen ist manches schwer zu verstehen und die Unwissenden, die noch nicht gefestigt sind, verdrehen diese Stellen ebenso wie die übrigen Schriften zu ihrem eigenen Verderben.“ (2 Petr 3,15-16. Einheitsübersetzung)

 

„Ein biblisches Vorbild für diesen Weg ist im Jerusalemer Apostelkonzil zu finden (vgl. Gal. 2,7ff), das die Heiden- und Judenmission als zwei Weisen anerkennt, den gemeinsamen Auftrag der Verkündigung in unterschiedlichen Gestaltungsformen wahrzunehmen und die damit verbundenen theologischen Dissense – z. B. hinsichtlich der Frage nach der Bedeutung des Beschneidungs- oder des Speisegebotes – in ihrer Spannung auszuhalten.“

 

Das soll eine „theologische“ Begründung sein? Mit Verlaub, das ist ein Armutszeugnis. Unterschiede bei der Heiden- und Judenmission bzw. der Beschneidung (eine Frage, die letztlich kirchlich geklärt wurde!) als Vergleich für das „Aushalten“ einer „Spannung“ bei „theologischen Dissensen“ zu bemühen (also etwa unterschiedliche Auffassungen zu der Frage: Ist das Ausleben von gleichgeschlechtlichen Neigungen oder gar die Lebensgemeinschaft zweier Männer oder Frauen aus christlicher Sicht vertretbar?), kommt einer theologischen Bankrotterklärung gleich. Wenn wir nicht mehr wissen, welcher Weg der richtige ist, soll eben jeder seinen Weg gehen und alles ist gut. Wir „halten diese Spannung aus“. Um Himmels willen, wohin bewegt sich diese Form des Protestantismus eigentlich noch?

„In der Observanz der Tora gewinnt die Identität Israels als das von Gott erwählte Volk in der Welt konkreten Ausdruck. Die Tora lässt sich daher nicht einfach als allgemein verbindliches „Gesetz“, als Summe einzelner ethischer Forderungen aus diesem Zusammenhang abstrahieren. Die Erfüllung der Tora stellt für Israel vielmehr die nach außen sichtbare Seite seiner Erwählung dar. „Gesetz“ ist daher nicht eine dem Menschen von außen entgegentretende, ihm auferlegte Forderung; die „Werke des Gesetzes“ bezeichnen nicht allgemein verbindliche moralische Handlungen.“

 

Nein, das Gesetz ist nicht nur eine Summe einzelner Forderungen. Es ist eine befreiende Botschaft, die dem Volk Israel beim Auszug aus der Knechtschaft mitgegeben wurde – aber es ist sehr wohl ein verbindlich zu befolgendes Gesetz! Was wäre die Alternative? Wir sehen das Ganze nur als Ausdruck unserer Erwählung durch Gott – und jeder entscheidet für sich, was gut und richtig ist und wir „halten diese Spannung aus“?

 

„Welche Handlungen, welches Verhalten sorgt dafür, dass die Gemeinde in ihrem besonderen kulturellen Kontext „scheint als Lichter in der Welt“ (Phil.2,15) und ihre Umwelt erkennt, dass das Licht des Evangeliums in ihr strahlt und sie erleuchtet?“

 

Welches „Licht des Evangeliums“ soll das denn sein, wenn man sich nicht auf den Inhalt dessen, was man glaubt und als wahr und richtig – und verbindlich! – anerkennt, einigen soll? Da hat dann wohl jeder seine eigene Taschenlampe.

 

„Die spezifisch christliche Identität sieht Paulus darin begründet, dass die vielen und verschiedenen Glieder der Ekklesia mit der Taufe „in Christus“ einer sind. Der Grund dieser Einheit liegt theologisch in der Rechtfertigung aus Glauben, die für Juden wie Heiden gleichermaßen gilt. Die sozialen und kulturellen Unterschiede – wie auch die Unterschiede zwischen den Geschlechtern und den sexuellen Identitäten – sind damit aufgehoben. (vgl. Gal. 3,28; 5,6; 6,15; Röm. 10,12f; 1. Kor. 10,17; 12,12f; Phlm. 16).“

 

Mitnichten sind Unterschiede in den „sexuellen Identitäten“ aufgehoben – zumindest nicht in der Sichtweise, auf die hier wohl angespielt wird! Wir können nicht mit der Mentalität des schwulen Aktivismus die Heilige Schrift auslegen! Wir können und dürfen nicht unsere eigene Weltsicht in die Bibel „hineinlesen“, sie also so lange zu drehen und zu wenden, bis sie mit unserer Meinung übereinstimmt – anstatt unser Leben und Denken so lange zu drehen und zu wenden, bis es mit den Aussagen der Bibel übereinstimmt!

 

Im Weiteren wird auf die Rechtfertigung allein durch den Glauben eingegangen. Auch dem widerspricht die Bibel, die man doch als alleinige Richtschnur sieht:

 

„Ihr seht, dass der Mensch aufgrund seiner Werke gerecht wird, nicht durch den Glauben allein.“

(Jak 2,24. Einheitsübersetzung)

 

„Ethisch leitend sind dementsprechend Normen, „die diese Dominanz der gemeinsamen Identität über das Trennende zum Ausdruck bringen, herstellen und bewahren können““

Wenn das heißen soll, dass es bezüglich gleichgeschlechtlicher Neigungen und dem Umgang damit verschiedene Meinungen geben darf und wir dann eben Normen finden sollen, die eine „gemeinsame Identität“ zum Ausdruck bringen, so muss ich sagen, will ich nicht wissen, welcher Natur diese „gemeinsame Identität“ sein soll. Mit dem christlichen Glauben hat so etwas meiner Meinung nach nichts mehr zu tun.

 

Als „theologische“ Begründung soll offenbar nicht die Beziehung der Menschen untereinander, sondern die Beziehung des Menschen zu Gott herhalten. Nun ist das eine jedoch nicht ohne das andere zu sehen und eine Beziehung zu Gott nicht im luftleeren Raum steht, sondern die Liebe zu Ihm ihren Ausdruck im befolgen Seiner Gebote finden muss, was uns Jesus ausdrücklich aufgetragen hat! Ein kleiner Junge tut ja auch nicht einfach, was er will, aber zu seinem Papa hat er ein liebevolles Verhältnis. Nein, er tut das, was ihm sein Papa gesagt hat, weil er weiß, das es nicht gut für ihn ist, wenn er das nicht tut – und außerdem seinen Vater weh tut und das Verhältnis der beiden belastet.

 

Dr. Mareile Lasogga, die Autorin des Papiers, sieht richtigerweise die Einheit der Kirche durch diese Auseinandersetzungen um gleichgeschlechtliche Neigungen gefährdet. Sie bemüht in diesem Zusammenhang „die theologische Begründung der von Paulus immer wieder ausgesproche¬nen Ermahnung, einander respektvoll und geduldig in Spannungen und trotz Spannungen zu ertragen.“ Dies geschieht wohl in der Absicht, die Menschen mit unterschiedlichen Meinungen mit einer biblischen Begründung dazu zu bewegen, sich trotz unterschiedlicher Auffassungen, „trotz Spannungen zu ertragen“. Das ist ein völlig verzerrtes und in der Konsequenz gefährliches und in die Irre führendes Verständnis von Paulus und der Bibel an sich. Ja, wir sollen uns trotz unserer Unzulänglichkeiten ertragen und lieben, wir sollen aber auch einander ermahnen und auf den richtigen Weg (zurück) bringen – und nicht einfach nur „Spannungen aushalten“. Es ist nicht egal, was jemand glaubt, vertritt und letztlich tut. Wenn ich ihn/sie liebe, muss ich auch alles daran setzen, dass er/sie wieder auf dem rechten Weg geht!

 

Ich kann nur hoffen, dass es noch Menschen innerhalb der Evangelischen Kirche gibt, die an die Wahrheiten der Bibel glauben und ihre Geschwister aus Liebe ermahnen und die Kirche als solche wieder zurück auf den rechten Weg führen!

 

München, 19.06.2014

 

Robert Gollwitzer

Jesus Showed Mercy!

Posted on February 16, 2014 at 10:20 AM

Jesus showed mercy when it came to the fulfillment of the law. Shouldn’t we do the same?

Such arguments are sometimes brought up by Christians when it comes to divorce between a man and a woman or also living out one’s same-sex attractions.

So how about it? Should we?

In short: If you open that door, you will not be able to shut it anymore. That leaves room for all sorts of moral relativism. Basically what we are doing here is putting ourselves on the throne that only belongs to God.

Didn’t Jesus see the bigger meaning behind keeping the laws? Didn’t He blame thePharisees for keeping the Sabbath at all costs when other things – like savinga human life – might be more important? Yes, He most certainly did. So why can’twe do the same? In some sense, we can and we should. Jesus told us the deeper meaning behind the Ten Commandments – which in a sense even made it harder for us. We are not simply a “good person” anymore for not killing anybody, we messed it up with God for not having protected human lives and stood up against abortion for instance. When Jesus was asked if it was lawful for a man to divorce from his wife under certain circumstances, He did not simply answer with “yes” or “no” – He went all the way back to quote the standard fromGenesis. That ought to teach us something about the validity of certain lawsand whether or not to go away from them. He did so not to show that He could also be unmerciful, but because He loves us and knows that everything else that is not in line with that standard is not what our loving Father wants for His children. It is not approved by God and will have consequences for us.

So what ifa couple just cannot live together anymore or the husband beats up his wife? Under certain circumstances it is necessary for them to separate for a limited period of time – to prevent further physical or emotional hurts. This is to bedone with the prospect of getting back together again. If this does not workout – maybe because the husband fails to repent and would beat up his wife again – a permanent separation might be needed. However, this does not put an end to the marriage. Marriage is not a contract where we exchange properties,it is a life-giving covenant that reflects the covenant Jesus made with Hisbride the Church – He gave His life so we could live! There are no two covenants like that. This is not un-merciful – quite on the contrary. God does this because He loves us and knows what is best for us. Even if a second marriage is out of question, we can still have a fulfilled life following JesusChrist!

So whatabout same-sex acts or couples? If they absolutely cannot change, would it not be appropriate to apply the same rules on those couples (fidelity, stayingmonogamous and the like)?

Where onearth do we get such ideas from? That is the way humans think, but certainlynot God. Yes, we need to show mercy, but that means giving people with same-sexattractions (or heterosexual couples who are about to break up) unconditional love and support IN ORDER TO WALK ON THE RIGHT PATH AGAIN! God did not tell usTHOU SHALT NOT DO THIS OR THAT – UNLESS YOU HAVE AN INCLINATION FOR IT OR YOUMISS TO MEET MY STANDARD – THEN YOU JUST SETTLE FOR LESS! What kind of theology is that? Shouldn’t sheperds who are responsible for their flock do everything to get them safely back home? God never gave us a standard that we cannot fulfill and there is no temptation that is big enough that we cannot resist it. Jesus died on the Cross for that.

You do not show “mercy” if you show people a back door in case they don’t meet God’s laws.I am sure everyone would have a good excuse why he or she needs to take theeasy way out. It wasn’t “unmerciful” of God either to give His own Son to diefor us on the Cross – how do we dare to settle with less then?

Remember when Jesus saved the prostitute’s life who was about to be stoned? When He told her accusers that the one who has no sins should throw the first stone? This is an excellent example: First, Jesus showed unconditional love: He saved thewoman’s life before she could even say beep. But the story does not end here. He did not tell her well, in case you think this is the way you need to go and you just don’t get along with a life as I set it out for you, then go ahead. No, loving Jesus told her to go and sin no more. The same loving Jesus that spoke about hell like no other before.

So how about we see God’s laws as the manual of a loving Father that shows us how toget safely through the storms in life? God did not give us those laws because He likes to boss us around. They are not simply a long list of dos and don’ts.The Ten Commandments for example where given to the people of Israel in thecontext of their liberation from Egypt. Also those commandments are not simply a list of “negatives”, a list of things not to do. Each commandment of God has two sides – much like a coin. Think about “Thou shalt not kill” – that also means we should preserve life. He will not only hold us responsible for the bad things we did, but also for the good things we failed to do.

To cut along story short: Mercy? Yes, but mercy God’s way. No back-doors anymore by watering down God’s Word.

Robert